Wissenswertes über die pferdegestützte Arbeit


Pferdegestützte Therapie ist eine Arbeit mit allen Sinnen. Erfahrungen und Erlebnisse aus den Übungen mit den Pferden haben einen hohen Erinnerungswert. Wir verlassen unsere gewohnte Komfortzone und erkunden zusammen und gemeinsam mit dem Pferd Ihr persönliches Anliegen. Pferde sind geniale Beobachter und spiegeln unser Verhalten ehrlich und direkt aber völlig wertfrei. Pferde leben ganz im Hier und Jetzt. Sie haben keine Vorurteile, es ist ihnen egal, ob wir groß oder klein, dick oder dünn, reich oder arm sind. Sie interessieren sich nicht für Äußerlichkeiten, Rollenspiele oder große Worte, sondern für unsere Ausstrahlung, für unser "wahres Ich". Pferde sind bereit, sich immer wieder neu einzulassen und geben jedem eine zweite Chance. Sie sind dem Menschen gegenüber grundsätzlich freundlich eingestellt aber auch größer und stärker und sie folgen freiwillig nur dem, dem sie vertrauen.

Platzhalterbild

Die Pferde zeigen uns unsere Stärken aber auch unsere Schwächen. Sie helfen uns, uns selbst zu erkennen und besser zu verstehen. Damit unterstützen sie unsere Entwicklung und lehren uns authentisch zu sein. Das ehrliche Feedback der Pferde hilft uns, uns selbst zu reflektieren und in Bezug auf unsere Ziele und unsere Persönlichkeit zu wachsen. Wir entwickeln mehr Selbstvertrauen, können unser Potential besser entfalten und gewinnen Lebensfreude (zurück).

Das besondere Setting in der Natur, unter freiem Himmel und an der frischen Luft kann uns helfen, mehr zur Ruhe zu kommen und zu uns selbst zu entdecken. Daneben kann es sich positiv und stärkend auf unsere Selbstheilungskräfte auswirken. Dasselbe gilt auch für den direkten oder indirekten Kontakt zum Tier.

Bei der pferdegestützten Arbeit geht es neben kognitivem Verstehen viel um Erleben und Erfahren mit allen Sinnen und auf der Körperebene. Neben der reinen Beobachtung der Pferde im Herdenverband, gehört je nach Fragestellung z.B. Putzen, Streicheln oder Führen des Pferdes durch einen kleinen Parcours zum Programm. Aber auch das Versorgen rund um das Tier kann ein Bestandteil einer Sitzung sein. Praktische Übungen am / mit dem Pferd werden gemeinsam mit der Therapeutin reflektiert und ein Transfer der Erkenntnisse in den Alltag wird angestrebt. Pferdegestützte Arbeit ist ein sehr individueller Prozess, deshalb schauen wir gemeinsam, was gerade für Ihr Anliegen und für Ihre Situation passt. Und natürlich hat dabei auch das Wohl des Pferdes stets einen hohen Stellenwert. Aufgrund der vielfältigen Einflussfaktoren, kann ich nicht pauschal oder im Vorfeld sagen, was für Übungen gemacht werden oder wie häufig Sitzungen sinnvoll sind. In jedem Fall verbinde ich die pferdegestützte Arbeit mit anderen Verfahren und schaue im Einzelfall, was für Sie gerade am hilfreichsten ist.

Manchmal kann schon eine einzelne Sitzung einen großen Effekt haben und eine Veränderung in die gewünschte Richtung möglich machen. Die Erfahrung zeigt aber, dass meist mehrere Sitzungen als hilfreicher erlebt werden. Die pferdegestützte Arbeit kann sehr unterstützend sein und wird von vielen Klient*innen als extrem bereichernd empfunden. Sie kann aber auch tiefsitzende Themen aktivieren und neue Fragen aufwerfen. Daher ist sie bei mir immer in einen Kontext von Vor- und Nachgespräch(en) eingebettet. - Zur Zeit unterstützt mich übrigens vor allem meine kleine Maultierstute "Sina" bei der Arbeit. Korrekt wäre es hier also, von maultiergestützter Arbeit zu sprechen ;)

Bitte lesen Sie sich vor Beginn der Sitzung meine Hinweise zur pferdegestützten Arbeit und Haftungsausschluss durch und bestätigen Sie diese mit Ihrer Unterschrift. Ich würde mich freuen, wenn wir gemeinsam eine inspirierende Zeit in der Natur und bei den Pferden erleben können.

Pferdegestützte Arbeit

Hinweise zur pferdegestützten Arbeit und Haftungsausschluss


Folgende Regeln dienen sowohl dem Schutz der Teilnehmer*innen als auch dem der Tiere.

Dorothea Goetz, im Folgenden Therapeutin oder Anbieter genannt, bietet Psychotherapie und Coachings in Zusammenarbeit mit Pferden an.

Erfahrung mit Pferden seitens des*der Klient*in ist nicht nötig.

Zielsetzung und Inhalte der einzelnen Sitzungen hängen von der aktuellen Situation und vom individuellen Bedarf des*der Klient*in ab und werden im Vorgespräch ermittelt und im Laufe der Sitzungen entsprechend angepasst. Dauer, Inhalt, Ort und Uhrzeit der Einheit werden individuell vereinbart. Mögliche Inhalte sind z.B. das Beobachten der Pferde in der Gruppe, Putzen, verschiedene Führübungen auf dem Platz oder im Gelände. In den allermeisten Fällen wird in den Stunden nicht geritten. In Ausnahmefällen, in denen der Teilnehmer auf dem Pferd sitzt, erfolgt das ohne Sattel. Hierbei ist ein passender Reithelm mit Vierpunktbefestigung zu tragen und eine bequeme Hose, am besten ohne Innennähte. Da die eingesetzten Ponys eher klein sind, können nur kleinere Kinder auf dem Pferd sitzen.

Bei der pferdegestützten Arbeit müssen die Teilnehmer*innen feste Schuhe und dem Wetter angepasste Kleidung tragen. Die Stunden finden ausnahmslos im Freien statt. Außerdem ist eine passende Reitkappe oder ein Fahrradhelm mitzubringen. Handschuhe sind unter Umständen von Vorteil. Das Tragen unpassender Kleidung kann dazu führen, dass die Stunde nicht wie geplant stattfinden kann. Die Sitzungen finden bei (fast) jedem Wetter statt.

Die pferdegestützten Sitzungen finden entweder auf dem Grundstück des Anbieters (Weiden, Paddock, Stall, Sandplatz) oder im näheren Umfeld im Rahmen von Spaziergängen statt.

Der Aufenthalt auf dem Grundstück und die Teilnahme an der pferdegestützten Sitzung erfolgt auf eigene Gefahr. Die Böden können je nach Wetter trocken, nass, matschig, vereist oder auch knubbelig und uneben sein. Es gibt keinen Winterdienst oder ähnliches.

Das Betreten des Geländes ist nur gemeinsam mit dem Anbieter und nur zu den vereinbarten Zeiten erlaubt.

Bei Kindern und Jugendlichen beginnt die Aufsichtspflicht mit Beginn der vereinbarten Stunde und endet mit deren Ablauf. Geschwisterkinder sind so zu beaufsichtigen, dass sie den Ablauf der Stunden nicht stören.

Filmen oder Fotografieren während der Stunden ist nicht erlaubt.

Hunde dürfen nicht mitgebracht werden.

Rauchen und Alkohol sind auf dem gesamten Gelände verboten.

Wenn Sie unter einer schweren Allergie gegenüber bestimmten Tieren oder Pflanzen leiden oder aus einem anderen Grund körperlich eingeschränkt sind, fragen Sie bitte vor der Teilnahme Ihren Arzt, ob eine pferdegestützte Therapie für Sie in Frage kommt.

Die eingesetzten Pferde sind einen respektvollen und tiergerechten Umgang gewöhnt. Mit Ihrer Teilnahme verpflichten Sie sich, die Pferde respektvoll zu behandeln, sie nicht zu ärgern, zu schlagen, anzubrüllen oder sonstige, gegen sie gerichtete Aktionen zu unternehmen. Außerdem verpflichten Sie sich, die Pferde nicht zu füttern. Unangebrachtes Füttern birgt viele Gefahren. Es kann z.B. die Pferde krank machen, zu Auseinandersetzungen unter den Pferden führen, die Pferde zum Betteln oder Schnappen animieren. Zudem sollen die Pferde bei der Arbeit nicht durch Futter "bestochen" werden. Die Pferde dürfen nur nach vorheriger Erlaubnis durch den Anbieter und nach gegenseitigem Kennenlernen gestreichelt werden.

Änderungen, die den Gesamtcharakter der Veranstaltung nicht verändern, berechtigen den*die Teilnehmer*in nicht zum Rücktritt vom Vertrag oder zur Minderung des Rechnungsbetrages.

Bei allen Interaktionen mit dem Pferd wird der Anbieter anwesend sein und hat das Recht, eine Übung mit dem Pferd jederzeit abzubrechen – dies dient zum Schutz und soll Gefahren vorbeugen. Den Anweisungen des Anbieters ist daher immer Folge zu leisten. Bei Nichtbefolgung der Weisungen oder Verstößen gegen Sicherheitsbestimmungen kann die Sitzung mit Pferd vorzeitig beendet werden. Es ist dann möglich, ohne Pferde weiterzuarbeiten. Wenn dies nicht erwünscht ist, werden keine Gebühren erstattet.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf